Nach Deutschland sucht den Superstar, Popstars und X-Factor startet nächste Woche nun eine weitere Gesang-Casting-Show. Wer von euch bisher noch nicht von The Voice of Germany gehört hat, der kommt spätestens jetzt nicht mehr dran vorbei. Alles soll ganz anders sein, als man es bisher aus dem deutschen Fernsehen kennt, aber das Format ist nicht neu. Das Konzept stammt aus den Niederlanden und „The Voice of Holland“ konnte dort in den letzten beiden Jahren große Erfolge feiern. Inzwischen läuft die Castingshow in 30 Ländern weltweit – und im November zeigen ProSieben und SAT.1 nun auch The Voice of Germany.

Inzwischen ist auch bekannt wer in der Jury wird: Nena, Xavier Naidoo, The Bosshoss und Rea, Frontmann der Band Reamonn. Die Aufgabe der Juroren ist es nicht nur die besten Sänger auszusuchen, sondern deren Talente dann auch zu unterstützen, womit sie gleichzeitig auch zu den Coaches der Casting-Teilnehmer werden. Das Besondere bei The Voice of Germany ist, dass die Juroren die Kandidaten nicht sehen, sondern nur deren Stimme hören können – und die Jury soll auch nur nach dem Gesang bewerten. Aber wie schon bei X-Factor stehen nicht nur die Kandidaten im Konkurrenzkampf, sondern auch die Coaches kämpfen gegeneinander.

Die Castings zur ersten deutschen Staffel von The Voice of Germany fanden bereits im Frühsommer statt. Einige der insgesamt 150 auserwählten Talente kann man sich schon vor Beginn der Show anhören und anschauen. Die erste Runde von The Voice of Germany startet mit den „Blind Auditions,“ bei denen nur die Stimme zählt. Wer weiterkommt, muss sich in der zweiten Runde der „Battles“ beweisen und die Gewinner kämpfen schließlich in der dritten und finalen „Live-Shows“-Runde um den Sieg.
ProSieben und SAT.1 zeigen The Voice of Germany ab Donnerstag den 24. November!

Trackback auf "The Voice of Germany steht in den Startlöchern"